Pilzpulver versus Pilzextrakte

Unter den verschiedenen Anbietern von Pilzpulvern und Pilzextrakten herrscht ein Glaubenskrieg. Beide Lager beanspruchen mit Vehemenz für sich, dass nur ihre jeweiligen Produkte wirksam seien. Dies ist für die Kunden verwirrend und verunsichernd. Nachfolgend der Versuch einer objektiven Darstellung, da MykoGroup ja sowohl mit Pulver als auch mit Extrakten handelt.

Oft ist es sogar sinnvoll, Pulver und Extrakt miteinander zu kombinieren.

Pilzpulver

Alle Inhaltsstoffe sowie die Ballaststoffe bleiben unverändert erhalten, vorausgesetzt die Trocknung erfolgt bei moderaten Temperaturen unter 40°C.
Gerade das Zusammenwirken der verschiedenen Inhaltsstoffe des jeweiligen Pilzes wirkt oft geradezu erstaunlich und hat gegenüber dem Extrakt ein breiteres Wirkspektrum.
Will man eine entgiftende oder entschlackende Wirkung der Pilze, sollte man die ganzheitliche Kraft des Pulvers nutzen.

Pilzextrakte

Die wertgebenden Inhaltsstoffe (u.a. die Beta-Glukane!) werden je nach Pilzart 4 bis 15-fach konzentriert. Durch das lange Kochen werden die Inhaltsstoffe aus der Zellmatrix herausgelöst und sind dadurch verfügbar.
Extrakte können geringer dosiert werden als Pulver.
Bestimmte Inhaltsstoffe aber gehen bei der Aufbereitung verloren. Dafür werden andere, z.B. die Polysaccharide stark konzentriert und das sind genau diejenigen Stoffe, die in der Natur nachweislich am stärksten wirken und dadurch viel zur heilenden Wirkung der Vitalpilze beitragen. Die Wirkung von Extrakten ist in manchen Bereichen oft stärker und schneller. Oft ist auch die Kombination von Pulver und Extrakten sinnvoll.
Der überwiegende Teil der klinischen Studien wurde mit Pilzextrakten durchgeführt und deren Nutzen damit bewiesen.
Die Pestizidbelastung wird stark reduziert.

Nachteile der Extrakte: Mit Sicherheit gehen alle Ballaststoffe sowie vermutlich ein Teil der Vitamine und Mineralstoffe verloren.